SB 143 „Ordoban“

Enthaltene Heftromane:

• Nr. 1200 „Ordoban“
• Nr. 1201 „Kosmisches Mosaik“
• Nr. 1202 „Sturz durch die Zeit“
• Nr. 1203 „Die Zeitgänger“
• Nr. 1204 „Der erste Impuls“
• Nr. 1210 „Unterwegs nach Magellan“
• Nr. 1211 „Der gute Geist von Magellan“

Inhalt:

Nach einer gewaltigen Schlacht kann der Heerführer Ordoban nur überleben, in dem er in eine gigantische Anlage eingebunden wird. Jahrtausende vergehen. Zuerst kommen die Bewohner noch zu Millionen, um von seinem Geist zu lernen; Geschichten zu hören. Doch immer mehr verblassen die Erinnerungen an den Heerführer. Da kommen die Kosmokraten gerade recht: Sie geben Ordoban eine neue Aufgabe. Er wird Kommandant einer Wächterflotte. Doch das Objekt, welches sie bewachen soll, wird entführt. Ordobans Suche beginnt. Aus der Wächterflotte wird die Endlose Armada.

Dann taucht Carfesch auf, ein Gesandter der Kosmokraten jenseits der Materiequelle. Er erklärt, dass Perry Rhodan im Laufe seines langen Lebens ein Teil seiner mentalen Substanz hinterlassen hat, wo er in die Geschichte des Universums eingegriffen hat. Diese Chronofosilien sind die Knotenpunkte eines gigantischen Kraftfeldes und müssen aktiviert werden um ein Signal an den Frostrubin zu senden. Als neuer Kommandant der Endlosen Armada muss Perry Rhodan diese durch die Milchstraße führen.

Atlan fliegt mit seiner SOL und der Galaktischen Flotte voraus um die Völker der Milchstraße auf das Kommen der Armada vorzubereiten.

In der Westside trifft Perry Rhodan auf Taurec, Vishna (die beiden Kosmokraten) und Reginald Bull.

Als Atlan im GAVÖK-Forum spricht findet einer der Delegierten heraus, dass Elemente der Maske in Gestalt von Freunden die Galaxis unterwandert haben. Eine Suche und ein Kampf gegen die Elemente beginnen.

Durch einen Trick gerät Perry Rhodan in Gefangenschaft  Kazzenkatts. Um den Willen des Terraners zu brechen schickt er ihn zusammen mit dem Androiden Waylinkin in den Zeitstrom zurück ins Jahr 2402. Vier Tage vor dem Untergang der Twonoser. Perry Rhodan hätte diesen ausgelöst.

Da trifft Perry Rhodan auf den Zeitgänger Nisel. Beide werden Freunde. Zusammen können sie den Exodus der Twonoser verhindern.

Derweil entwickelt Geoffry Abel Waringer ein Gerät, welches die Elemente der Maske aufspüren kann. 40.000 Elemente können so enttarnt werden.

Andro-Beta wird als ersten Fossil aktiviert. Magellan soll das nächste sein.

In der Magellanschen Wolke versuchen Maskenelemente, die die Form von Dolans angenommen haben, einen Planeten zu erobern. Doch die Bewohner wollen keinen  Krieg, wollen auch nichts mit der Milchstrasse zu tun  haben. Sie vertrauen auf den guten Geist von Magellan.

Persönliche Meinung:

Was für ein Auftakt. Dieser Silberband ist ja der erste vom Chronofossilien" Zyklus.

Obwohl er direkt nach der Endlosen Armada spielt, und diese auch im Buch vorkommt, muss man nicht unbedingt den Vorgänger-Zyklus gelesen haben. Das erste Kapitel über Ordoban gibt einen sehr guten Überblick.

An jedem Ort, wo Perry Rhodan in den letzten 1.500 Jahren war, hat er Partikel in der Zeit hinterlassen. Jetzt muss mit deren Hilfe die Chronofossilien aktiviert werden.

Wir erleben die Zeitgänger, die Zeitpolizei, Gestaltenwandler usw. Aber auch Momente, die einen nachdenklich stimmen: Ein Volk, das keine Allianz schmieden will, weil sie Frieden wollen. Sie wollen keinen Krieg. Selbst als sie angegriffen werden, haben sie ein "Wesen", dass ihnen hilft. Und eine sehr interessante Wendung der Geschichte mit sich bringt.

Mit Nisel haben die Autoren einen klasse Charakter geschaffen, der leider nach dem Abenteuer mit Perry Rhodan weiter zieht. Aber in der Zeit ist ja alles möglich. Würde ihn gerne wieder treffen. Seine teilweise spitzbübische Art erinnert mich an die 11. Reinkanation des Doctors (Dr, Who) gespielt von Matt Smith.


Mir hat der Roman sehr sehr gut gefallen. 5 von 5 Sternen

Bin gespannt auf Band 144.


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

SB144 "Drei Ritter der Tiefe"

Enthaltene Heftromane:

• NR 1205 - "Kundschafter der Kosmokraten"
• NR 1206 - "Flucht ins Labyrinth"
• NR 1207 - "Im Bann des Kraken"
• NR 1208 - "In den Katakomben von Starsen"
• NR 1209 - "Die Grauen Lords"
• NR 1215 - "Der Ruf des Stahlherrn"
• NR 1216 - "Drei Ritter der Tiefe"

Inhalt:

Auf Cortrans treffen Atlan, Jen Salik und Carfesch den Tiefenzöllner Drul Drulensot auf dessen kosmokratischen Station. Dort führt er sie zum Tor ins Tiefenland. Der Tiefenzöllner berichtet, dass die Raum-Zeit-Ingenieure von den Kosmokraten den Auftrag erhalten hatten, einen Ersatz für TRICLE-9 zu schaffen. Sie bauten die Grube, von der aus der Tiefenfahrstuhl zur Stadt Starsen führt, in der sich die Tiefenschule befindet.

Die Stadt ist in Sektoren aufgebaut. In jedem herrscht ein "Bürgermeister". Es gibt eine Hierachie: Stufe 1 bis Stufe 5 Bürger. Status 4 Bürger dürfen z.B. den Lebensdom benutzen um so ihr Leben zu verlängern.

Jen Salik durchstreift mit seinem Treumann Wöleböl Starsen und muss in dem Labyrinth der Blinden Erimiten so einige Abenteuer bestehen. Schließlich ist er auf den Weg zum Dom Kesdschan.

Durch einen gewonnen Statuskampf wird er Herrscher eines Sektors, und es stellen sich Treumänner an seine Seite.

Derweil bekämpft das Grauleben, zwei Wesen die aus dem Tiefeneinfluss geboren wurden, den Stahlherrn, dessen Motto "Status ist tödlich" ist.

Atlan und Chulchs, die sich von Jen Salik getrennt haben, sind ebenfalls auf dem Weg zum Dom Kesdschan. Ihr Weg führt sie durch das Labyrinth der Blinden Eremiten, baumartige Wesen.

Eine Triade der psionischen Bruderschaft nimmt Atlan und Chulch gefangen. Die beiden werden in den Kraken, ein riesiges Gebäude mit einer Kuppel und 8 Gebäudearmen,  gebracht. Dort wird Chulch psionisch aufgeladen. Er wird ein Pyrokinetiker.

Währenddessen kommt Atlan vor Gericht. Er soll ein Spion des Stahlherrn sein. Auf einem Bildnis erkennt Atlan Tengri Lethos-Terkadschan, der wohl dieser Stahlherr ist. Die Treumänner des Stahlherren greifen die Kraken an und Atlan und Chulch gelingt die Flucht.

Salik und Wöleböl finden den zweiten kosmokratischen Kundschafter, Roster Roster. Er ist ein Olmaq und kann nur noch bruchstückhaft Informationen über die Ältesten der Geriokratie liefern bevor er stirbt.

Dann treffen Atlan und Chulch auf Salik und Wöleböl. Gemeinsam versuchen sie die Vitalenergiespeicher unter der Stadt wieder zu füllen.

Der Baumartige Kerzl erzählt die Geschichte seines Volkes bevor sich die vier wieder trennen.

Atlan trifft auf den Stahlherrn Tengri Lethos-Terakdschan, den Begründer des Ritterordens und Salik kann den Speicher aufladen.

Atlan erhält die Ritterweihe und wird wieder zu einem Diener der Kosmokraten, jedoch auf Wunsch nur auf Zeit.

Persönliche Meinung:

Dieser Silberband flacht etwas von seinem Vorgänger ab. Die Geschichten im Labyrinth sind teilweise für mich ermüdend. Beide Gruppen müssen dort Abenteuer bestehen, die sich aber in die Länge ziehen.

Dafür ist die Stadt Starsen extremst gut beschrieben. Diese Status-Bürgerschaften etc, die Intrigen zwischen den "Bürgermeistern" der Stadtteile. Großartig.

Schön ist auch, dass eigentlich Charaktere, wie Chulch und Wöleböl, die ja eigentlich nur eine Teilstrecke des Weges der Hauptakteure mitgehen, so detailliert beschrieben werden und ein Eigenleben haben. Das mag ich so sehr an Perry Rhodan. 

Auch die Vergangenheit wird beleuchtet und es ist wieder ein Puzzlestück dazu gekommen. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

4 von 5 Sternen.


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

SB 145 "Ordobans Erbe"


Enthaltene Hefte:

• NR 1212 - Die größte Show des Universums
• NR 1213 - Der Superkämpfer
• NR 1214 - Ein Raumriese erwacht
• NR 1220 - Im mentalen Netz
• NR 1221 - Der Oxtorner und der Admiral
• NR 1222 - Das Chronofossil
• NR 1223 - Ordobans Erbe

Inhalt:

Auf der BASIS erscheint der Kosmokrat Tiryk und mit ihm wird die Besatzung Zeuge der Größten Show des Universums. Danach erklärt er, dass die Hundertsonnenwelt noch als Chronofossil aktiviert werden kann in dem man den Planeten Rando I anfliegt. Dort rast eine psionische Front durch das Raumschiff und versetzt alle Besatzungsmitglieder in eine Bewusstlosigkeit.

Der Anin An 1-1 Helm, Herr über BRÜTER hat sich einen Androiden zu seiner Unterhaltung zugelegt. Dieser trägt eine geringe Menge synthetisierter ÜBSEF-Konstante Albert Einsteins in sich. Er hat auch dessen Aussehen und Intelligenz. Durch ein Kriegselement hat der Anin den Oxtorner Stalion Dove gefügig gemacht und lässt ihn in unterschiedlichen Szenarien kämpfen. Er will Dove Klonen und so Superkämpfer erschaffen. Doch dieser durchschaut das Spiel und will fliehen. Ernst Ellert, Ras Tschubai und Irmina Kotschistowa dringen in BRÜTER ein und versuchen Dove zu befreien. Ohne Erfolg.

In den drei Basen des Dekalog der Elemente wachen langsam die Raumriesen auf. In ihnen befinden sich LAGER, VERSTÄRKER und BRÜTER. Als Fremdwesen auftauchen muss sich 1-1-Helm verteidigen.  Der Herr der Elemente und das Lenkungselement Kazzenkatt erkennen, dass BRÜTER verloren ist. LAGER ist unter Kontrolle. Jedoch tragen die Zeitkonservierten den Sieg über VERSTÄRKER davon.  Perry Rhodan gerät zwischen die Fronten.

Der Kosmokrat Taurec präpariert die Hundertsonnenwelt und es erfolgt die Aktivierung des dritten Chronofossils.

Danach bricht die Endlose Armada und die BASIS in die galaktische Eastside auf. Dort befindet sich der Sternenkorridor zum Verth-System.

Persönliche Meinung:

Jetzt wird es doch sehr verwirrend. Ich bin da echt gespalten. Der erste Teil des Silberbandes ist toll. Mit dem Oxtorner Stalion Dove und dessen Okrill ist ein tolles Duo entstanden.

Aber dann die Geschichten um die Raumriesen und den kosmischen Zusammenhängen haben mich doch teilweise überfordert. Zu komplex ist das Wechselspiel. Und das dann alle in drei Raumriesen spielt..... oha.

3 von 5 Sterne


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

SB 146  "Psionisches Roulette"


Enthaltene Hefte:

NR 1217 - Abenteuer im Grauland
NR 1218 - Der Haluter Sokrates
NR 1219 - Der blockierte Mutant
NR 1225 - Bastion im Grauland
NR 1226 - Der Kampf um Schatzen
NR 1227 - Lord Mhuthans Stunde
NR 1228 - Clio, die Spielzeugmacherin
NR 1229 - Psionisches Roulette

Inhalt:

Lord Mhuthan fängt die drei Ritter der Tiefe  Jen Salik, Atlan und Lethos-Terakdschan, ab. Der Hathor wird nicht entdeckt, da er eine Tarnvorrichtung benutzt. Die anderen werden in die Eugen-Station der Tiziden gebracht. Terakdschan lernt den jungen Abaker Bonsin kennen und macht ihm zu seinem Orbiter.

Atlan und Salik treffen auf den Haluter Domo Sokrat, der zu Atlans Orbiter wird. Als sich die fünf endlich finden fliehen sie aus dem Grauland und versuchen dem Grauen Lord zu entkommen. In Korzbranch lösen sie jedoch unbewusst eine Ktastrophe aus als sie die Vitalenergie umleiten wollen. Sie verstoßen gegen das 1. Tiefengesetz. Durch die Transmitter werden ganze Völker innerhalb des Tiefenlandes vertauscht.

Sie treffen auf die Archivare der Tiefe, auf Clio vom Purpurnen Wasser, die dem Volk  der Chylinen angehört,  und unterstützen die Völker im Kampf um das Land Schatzen. Der Lord kann entkommen und im Land Ni untertauchen. Dabei lernen sie noch die anderen beiden Gesetzte kennen.

Es gibt drei Tiefengesetze, die von den Raum-Zeit-Ingenieuren (RZI) aufgestellt wurden.

Sie lauten:
•  »Hütet euch vor den Quellen der Kraft, die nicht Teil des Vagendas sind – wer sie missbraucht, lässt die Völker wandern.«
•  »Verändert nicht die Tiefenkonstante – wer Hand an sie legt, zerstört das Tiefenland.«
•  »Vitalenergie ist der Atem des Lebens – wer die Ströme unterbricht macht das Leben grau.«

Zusammen mit Clio müssen die fünf zuerst noch den Exterminatoren, der Tiefenpolizei entkommen. Die Spielzeugmacherin erzählt dann aus ihren 1010 Leben und dem Psionisches Roulette, die Rekonstruktion und Völkerwanderung im Tiefenland als Ersatz für TRICLE-9.

Persönliche Meinung:

Was für ein toller Silberband. Die Handlung ist viel aktionlastiger als der vorhergegangene. Der war ja eher viel im Spirituellen angesiedelt. Da merkt man doch den kleinen Haken bei den Silberbänden. Bei den Heften war da Abwechslung. Bei den SBs werden die jeweiligen Hefte für die Handlungsebene ja zusammen gefasst. Aber das ist hier wirklich Jammern auf hohem Niveau.

Mit Clio und Bonsin sind auch neue, interessante Charaktere eingeführt worden.

Hubert Haensel macht einen verdammt guten Job bei der Überarbeitung und Zusammenstellung.


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt